Zum Inhalt springen

Turniere

12. Staatsmeistertitel für Hans-Dietrich Heißl

Der 69jährige gewann in Ebreichsdorf Klasse 65+

Ebreichsdorf war eine Reise wert. In der Nähe des sogenannten Stronach-Imperiums in Niederösterreich sicherte sich Hans-Dietrich Heißl (IEV TWK) bei den österreichischen Hallenmeisterschaften neuerlich den Staatsmeistertitel.


Heißl - wer sonst? Die Frage nach dem neuen Titelträger in der Klasse 65+ wurde eindrucksvoll beantwortet. Der Hallen-Europameister aus dem Jahr 2012, der Siege über die Weltmeister Kolacek und Pokorny zu seinen größten persönlichen Erfolgen zählt, sicherte sich ohne Satzverlust den insgesamt 12. Österreichischen Meistertitel. Eine herausragende Bilanz, die durch drei Doppeltitel ergänzt wird. Der 69jährige Innsbrucker konzentriert sich aber nur mehr auf Singlepartien, weil "sonst der Substanzverlust zu groß wäre, denn auch Doppel kosten viel Kraft". Ein Rezept, das der x-fache Tiroler Meister in nationale und internationale Titel ummünzt. In Ebreichsdorf konnte auch der ehemalige Schett-Coach und ehemalige Fed-Cup-Kapitän Alfred Tesar den Erfolgslauf Heißl's im Endspiel nicht stoppen, verlor 2:6, 2:6. Mehr Mühe als erwartet hatte Heißl im Halbfinale gegen Thaler. Er münzte jedoch einen 4:5-Rückstand im ersten Satz zu einem Zweisatzerfolg um.


Für die weiteren Tiroler in Ebreichsdorf, Hannes Madersbacher (Kramsach) und Helmut Mayerhofer (Haiming), war im Viertelfinale der Klasse 65+ trotz guter Leistungen Endstation. Barbara Alexander (Haiming) schied in der ersten Runde aus.


Robert Ullmann

Top Themen der Redaktion