Zum Inhalt springen

TurniereKids & Jugend

Ein perfekter Abschluss

49. SPARKASSEN-Bambini-Cup vom 15. bis 21. Juli in Kufstein. 350 Teilnehmer aus 40 Nationen

Finaltag in Kufstein. V.l.n.r.: Vizebürgermeister Mag. Hannes Rauch; Vizebürgermeisterin Brigitta Klein, die Finalisten, TTV-Präsident Dr. Walter Seidenbusch und Turnierdirektor Thomas Hechensteiner. Bild: Pircher

Mit tollen und spannenden Finalspielen ging der 49. SPARKASSEN Bambini-Cup zu Ende.

Mit Piet Luis Pinter war im Finale der Boys U14 auch ein österreichischer Spieler "mittendrin, statt nur dabei". Der auf Nummer 5 gesetzte Österreicher verlor gegen den Topgesetzten Bon Lou Karstens aus Deutschland erst nach hartem Kampf 7-6 6-4.

Das beste Ergebnis aus Tiroler Sicht erzielte Sarah Messenlechner. Sie erreichte bei den Girls U12 das Halbfinale im Single, sowie im Doppel sogar das Finale, wo sie mit ihrer Partnerin Kim Kühbauer 4-6 1-6 unterlag. 

Gratulation und DANKE dem neuen Turnierdirektor Thomas Hechensteiner mit seinem Team vom TC Kufstein, welche die Veranstaltung ausgezeichnet durchführten.
Die Motivation ist groß, damit 2020 das 50. BAMBINI in Kufstein durchgeführt werden kann!

Die Finalergebnisse im Überblick:

Girls U12:
Eva Maria Ionescu (ROU) – Dora Miskovic (CRO): 6-1, 6-1

Girls U14:
Anastasiia Firman (UKR) – Magdalena Smekalova (CZE): 6-2, 6-1

Boys U12:
Reda Bennani (MAR) – Daniel Lewandowski (POL): 6-2, 1-6, 6-2

Boys U14:
Bon Lou Karstens (GER) - Piet Luis Pinter (AUT): 7-6 (3), 6-4

Ergebnisse einzusehen bei Tennis Europe.

----------------------

Freitag, 19.07.2019

Piet Luis Pinter steht im U14-Finale, und hält damit die österreichischen Farben weiter hoch.

Piet Luis Pinter gewann in der U14-Klasse seine Halbfinal-Partie gegen den auf Nummer 2 gesetzten Kroaten Antonio Voljavec mit 6:4, 4:1 (Aufgabe) und steht somit als einziger Österreicher im Finale. Am Samstag ab 10 Uhr geht es gegen Bon Lou Karstens (GER).

Sarah Messenlechner, die einzig verbliebene Tirolerin im Bewerb, verlor ihr U12-Halbfinale gegen die Rumänin Eva Maria Ionesco ebenso wie das Doppelfinale mit Partnerin Kim Kühbauer (4:6, 1:6 gegen Finya und Yara Nöring/GER). 

In dieser Woche ist Kufstein wieder Schauplatz erstklassiger Tennis Matches. Bei optimalem Wetter liefertn sich die internationalen Nachwuchshoffnungen auf den Sandplätzen zum Teil nervenaufreibende Duelle um den Sieg.

Der ehemalige Turnierdirektor Robert Köstlinger lobt die Qualität der Spiele: „Dass sich das Niveau bei den Jungen und Mädchen in den letzten zwanzig Jahren so erhöht hat, ist schon bemerkenswert. Ich hoffe, dass das so bleibt und wir auch in Zukunft spannende Spiele sehen werden.“

Bis jetzt verlief Turnierwoche reibungslos und ohne größere Zwischenfälle – Verletzungen blieben zum Glück aus.

----------------------

Donnerstag, 18.07.2019

2019 ist das Jahr eins nach der Ära von „Mr. Bambini-Cup“ Robert Köstlinger. Der neue Organisator und Turnierdirektor des international renommierten Nachwuchsturniers heißt Thomas Hechensteiner. 

„Viel haben wir nicht geändert, immerhin hat es unter Roberts Ägide all die Jahre super funktioniert“, streut Hechensteiner seinem lang gedienten Vorgänger Rosen. Der hauptberufliche Koch und Ernährungslehrer ist selbst schon eine Weile dabei: „Sicher schon 13 Jahre oder so.“ Einiges an Erfahrung also, und auch die Übergabe von „Mr. Bambini-Cup“ an das neue Team sei reibungslos verlaufen: „Er war uns mit all seiner Erfahrung natürlich eine große Hilfe.“

350 Teilnehmer aus 40 Nationen haben heuer den Weg nach Kufstein gefunden. Um den Teilnehmern, Trainern und mitgereisten Eltern einen reibungslosen Turnierverlauf zu ermöglichen, sind auch viele junge Mitglieder des TC Kufstein eingebunden.

Stand Donnerstag, 18.07.2019

GS14 und BS14
Im Bewerb GS14 Girls Singles stehen mit Alexandra Zimmer und Tamara Kostic noch zwei Österreicherinnen im Semifinale, welche am Freitag, 19.07. stattfinden werden.

Bei den gleichaltrigen Burschen steht Piet Luis Pinter ebenfalls im Semifinale.

GS12 und BS12
Auch bei den jüngeren Mädchen der GS12 konnte sich die ungesetzte Sarah Messenlechner schon bis in das Semifinale durchkämpfen. Mit ihrer Partnerin Kim Kühbauer steht sie sogar schon im Finale.

Für den letzten Österreicher im Bewerb BS12, Timo Rosenkranz König, war im Viertelfinale Endstation.

Top Themen der Redaktion