Turniere Senioren

42. European Senior Open in Seefeld (5.-21.1.2018)

Weniger Teilnehmer, mehr verletzungsbedingte Aufgaben, aber neue Pläne für 2019

Markus Taglieber. Der Seefelder will auch 2019 die European Seniors Open orgnaisieren. (Foto Kristen)

Die European Senior Open 2018 in Seefeld sind Geschichte. Das Grad-1-Turnier sorgte aber auch nach der zweiwöchigen, von Markus Taglieber vom TC Seefeld und seinem Team ausgezeichnet organisierten Veranstaltung, für Gesprächsstoff. Ein Thema dabei war  der Rückgang der Teilnehmerzahlen. „Es gibt im gleichen Zeitraum zu viele andere Turniere“, fand Taglieber eine Erklärung. Er widersprach der Meinung von einigen Tiroler Teilnehmern, dass das Nenngeld von 90 € zu hoch sei, weil - so Taglieber - „jeder Spieler oder jede Spielerin an vier Bewerben teilnehmen kann und außerdem ein interessantes Rahmenprogramm geboten wurde.“

Ein weiterer Reizpunkt war der Bodenbelag. „Er ist zu hart, deshalb mussten viele Aktive der älteren Jahrgänge verletzungsbedingt aufgeben“, meinte zum Beispiel der Tiroler Hans-Dietrich Heissl. „Er ist hart, keine Frage“, erwiderte Taglieber, „der Belag in der WM-Halle ist aber ein fairer Untergrund“. Nachsatz: „Es gibt auch keinen Zweifel daran, dass er erneuert gehört“.   

Apropos Neu: Neue Wege gehen die Organisatoren des TC Seefeld in der 43. Auflage des Hallen-Events im Jahr 2019. Taglieber: „Wie werden die Veranstaltung eine Woche später ansetzen und die Klassen tauschen, also die jüngeren Altersgruppen terminlich vor den älteren Jahrgängen ansetzen.“

Zum Sportlichen. Einmal mehr wurde in Seefeld ausgezeichnetes Seniorentennis geboten. Und Erfreulich: Tirols Teilnehmer hielten in einzelnen Klassen mit der europäischen Spitze mit. Max Asen (Kematen) qualifizierte sich gleich für drei Endspiele in den Klassen 65 und 60+. Er gewann mit Partner Baumgartner das Doppel-Endspiel 65+.,verlor das Einzelfinale 65+ und konnte wegen eines Muskelfaserrisses zum Endspiel 60+ nicht mehr antreten. Auch Sigurd Fragner (Kitzbühel) gab im Finale 75+ verletzungsbedingt genauso auf wie Hans-Dietrich Heissl (IEV MED-EL) im Halbfinale der Klasse 70+.

Nicht zu übersehen, dass sich Harald Stauder (IEV MED-EL) mit Partner Christoph Schaal (GER) ins Doppel-Halbfinale 50+ spielte, Martine Stauder (IEV MED-EL) bei den Damen 35+ zwei Matches gewann und zwei verlor und Frieda Konrader (Sparkassen-Tennisclub West) im Doppel-Endspiel 75+ vertreten war. Erfolge, die für Tirols Tennissenioren Ansporn sein sollten, sich in der nächstjährigen Auflage der European Seniors Open in Seefeld mit der internationalen Elite zu messen.

Robert Ullmann          

Ergebnisse finden Sie auf der ESO Homepage HIER


Seefeld, 19. Jänner 2018

Vielspieler Asen wieder im Finale

Sollte die Aktion „Senior aktiv“ einen weiteren Werbeträger suchen – ein Kandidat dafür wäre zweifelsohne Max Asen. Der 65jährige, frischgebackene Pensionist nützte bei den European Seniors Open in Seefeld (fast) alle Möglichkeiten einer aktiven Teilnahme. Darüber hinaus war der Tiroler mit oberösterreichischen Wurzeln nicht nur dabei, sondern überaus erfolgreich. Nach dem sich Asen in der ersten Turnierwoche mit Partner Josef Baumgartner (GER) den Doppeltitel in der Klasse 65+ sicherte, im Einzel gegen Baumgartner aber verlor, kämpfte sich der Linkshänder in der zweiten Turnierwoche auch ins Finale der Klasse 60+ und trifft am Freitag (nicht vor 12.30 Uhr) auf den auf Nummer 1 gesetzten Pierre Godfroid. „Gegen den Belgier bin ich klarer Außenseiter“, erklärte Asen, betonte aber, dass er im Halbfinale gegen Fritz Rejmakers (NED)b beim 6:3, 6:2-Erfolg „eine ausgezeichnete Leistung geboten habe“. Ausgerechnet beim Matchball erlitt Asen aber eine leichte Muskelverletzung, die er bis zum Endspiel auskurieren wollte. Wie immer: Schon vor dem ersten Aufschlag im Finale darf Asen auf erfolgreiche Turnierwochen in Seefeld zurückblicken.

Neben Asen tritt heute auch Martine Stauder (IEV MED-EL) in Aktion. In der mit fünf Teilnehmerinnen besetzten Klasse 35+ feierte die Vorjahrssiegerin bisher einen Sieg, musste sich aber einmal geschlagen geben.

Robert Ullmann

Auslosung und Zeitplan aufder ESO Homepage HIER

Offizielle Tennis Europe Seite AK 65 bis 85 

Offizielle Tennis Europe Seite AK 35 bis 60    


Seefeld, am 14. Jänner 2018

Auch im dritten Duell kein Erfolgserlebnis. Max Asen (Kematen) musste sich neuerlich gegen Josef Baumgartner (GER) geschlagen geben. Diesmal im Einzel-Endspiel der Klasse 65+ bei den 42. European Seniors Open in Seefeld. Schadlos hielt sich der Neo-Rentner mit Partner Baumgartner im Doppel, gewann in drei Sätzen gegen die österreichische Paarung Haupt-Buchenrode/Helmonseder 7:5, 4:6, 10:6. Damit avancierte Baumgartner wie Peter Pokorny (Graz), der auch Einzel und Doppel 75+ gewann, zu den erfolgreichsten Spielern des diesjährigen Grad-1-Turniers. Pokorny, der seine Siege in Seefeld „noch nie gezählt hat“, profitierte im Endspiel gegen Sigurd Fragner von der verletzungsbedingten Aufgabe des Kitzbühelers. „Die Schmerzen in der Hüfte waren zu groß, so dass ich das Endspiel beim Spielstand von 1:6, 0:1 aufgeben musste“, sagte Fragner, der sich trotzdem über eine erfolgreiche Turnierwoche in Seefeld freute.  Verletzungsbedingt aufgeben („eine Sehne in der Schulter machte mir zu schaffen“) musste der in der Klasse 70+ auf Nummer 1 gesetzte Hans-Dietrich Heissl (IEV) schon im Halbfinale. Ob der Innsbrucker operiert werden muss, wird eine nähere Untersuchung zeigen. Verletzungsfrei und mit ihrer Doppelpartnerin Kristin Horn (NOR) auf Platz zwei im Doppel 75+ der Damen beendete Frieda Konrader den Bewerb der älteren Spielerinnen und Spieler in Seefeld.

In dieser Woche sind die jüngeren Klassen (35 bis 60+) in Aktion. Dabei steht neuerlich Max Asen (60+) und Harald Stauder (50+) im Fokus der Tiroler Tennisfreunde.

 

Robert Ullmann      

Offizielle Tennis Europe Seite AK 65 bis 85 

Offizielle Tennis Europe Seite AK 35 bis 60    


Freitag, 12. Jänner 2018

Fragner und Asen im Endspiel, Heissl verletzt.

Seit Tagen kämpfen Tennissenioren aus allen Teilen Europas beim internationalen Grad-1-Turnier in der renovierten WM-Halle in Seefeld.

Kräftiges Lebenszeichen der Tiroler Tennissenioren. Bei der 42. European Seniors Open in Seefeld qualifizierten sich mit Sigurd Fragner (Kitzbühel) in der Klasse 75+ und Max Asen (Kematen) in der Kategorie 65+ zwei TTV-Spieler fürs heutige Finale. Fragner bezwang im Halbfinale den auf Nummer 2 gesetzten Hans-Joachim Singhoff (GER) 6:2, 6:0; Asen besiegte nach Kampf die Nummer 1, nämlich Landsmann Harald Helmonseder, 7:6, 6:3. Der dritte Tiroler im Halbfinale, Hans-Dietrich Heissl (IEV), musste in der Klasse 70+ gegen Kasper Rud (DEN) verletzungsbedingt („die Sehne in der Schulter machte beim Service und bei der Rückhand nicht mehr mit“) beim Spielstand von 1:6, 4:4 aufgeben. „Die Gesundheit geht vor“, meinte Heissl, der sich kritisch über den für Senioren zu harten Bodenbelag in der Seefelder WM-Halle äußerte.

Vor harten Aufgaben stehen Fragner und Asen am heutigen Finaltag. Fragner trifft um 10 Uhr auf den Seefelder Seriensieger, den auf Nummer 1 gesetzten Peter Pokorny (Graz). Asen bekommt es nicht vor 11 Uhr mit dem auf Nummer 3 gesetzten Deutschen Josef Baumgartner zu tun. Wie immer die Endspiele enden – Tirols Senioren der älteren Klassen mischten das Feld des Grad-1-Turniers ordentlich auf. Nicht zu übersehen nämlich außerdem, dass Max Asen mit Partner Baumgartner im Doppelfinale 65+ steht. Dort musste sich Frieda Konrader in der Klasse 75+ übrigens mit ihrer langjährigen Partnerin Kristin Horn (NOR) den Deutschen Bauwens/Knapp geschlagen geben.    

Robert Ullmann

 

 

Top Themen der Redaktion