Zum Inhalt springen

Verbands-Info

60 JAHRE TENNISCLUB EHRWALD

Am Pfingstsonntag und Pfingstmontag feierte der älteste Tennisclub im Bezirk, der TC Raiba Ehrwald, sein 60-jähriges Bestehen.

Foto: TTV-Präsident Dr. Walter Seidenbusch / Markus Tscharnuter - Obmann des TC Ehrwald

 <?xml:namespace prefix = o ns = "urn:schemas-microsoft-com:office:office" /><o:p></o:p>

Den ersten Tennisplatz gab es in Ehrwald bereits um 1910. Dies war allerdings ein Privatplatz. Ab 1946/47 wurden 2 neue Tennisplätze im Gaisbachtal errichtet. Maßgeblich beteiligt an dieser neuen Tennisanlage waren der Mühlenbetreibersohn Ing. Heinz Neuner und Eduard Somweber. Den mühevollen Tennisplatzbau bewältigte Edi Somweber fast im Alleingang. Sein Leben lang blieb Edi Somweber mit dem Tennisplatz verbunden. Als Platzwart fungierte er fast bis zu seinem Lebensende, und er wurde zur guten Seele des Ehrwalder Tennisplatzes. Bereits 1949 wurden Vergleichskämpfe mit Reutte durchgeführt, die damals mit 5:4 für Ehrwald ausgingen. Am 11. Mai 1951 fand in Innsbruck die Gründung des Tiroler Tennisverbandes statt. Im selben Jahr wurde die erste Tiroler Mannschaftsmeisterschaft im Tennis durchgeführt. Der Tennisclub Ehrwald sicherte sich damals den ausgezeichneten 6. Platz. Weitere Höhepunkte in der Vereinsgeschichte stellten die Errichtung zweier weiterer Plätze und der Bau des Clubhauses dar. In den 90er Jahren wurden die vier Plätze generalsaniert, und anlässlich des 60jährigen Jubiläums wurde das Clubhaus auf Vordermann gebracht. Recherchiert hat die Fakten Otto Haudek und Robert Pirker trug sie bei der Feier vor.<o:p></o:p>

Anlässlich des Ehrentages konnten viele Ehrengäste, die Grußworte übermittelten, auf der Anlage begrüßt werden. Allen voran TTV-Präsident Dr. Walter Seidenbusch. Er überreichte auch Helmut Jourez für seine langjährigen Verdienste für den Verein die Ehrennadel des Tiroler Tennisverbandes. Helmut Jourez zeigte sich gerührt, dieses als zweiter Tiroler erhalten zu haben. Er wiederum ehrte in seiner Funktion als Obmann des Sportvereines Renate Föger für ihre Verdienste für den Verein.<o:p></o:p>

Obmann Markus Tscharnuter dankte für die zahlreichen Festreden und betonte, dass ohne die Unterstützung vieler freiwilliger Helfer und Sponsoren, allen voran Hauptsponsor Raiba Ehrwald, der Verein nicht funktionieren könnte. Besonders stolz war er, die Gedenktafel für Eduard Somweber zu enthüllen, der nun seinen ewigen Ehrenplatz auf der Anlage gefunden hat, da er sein ganzes Leben dem weißen Sport gewidmet hatte. <o:p></o:p>

Nach einer Stärkung folgten am Nachmittag zwei weitere Höhepunkte. Zuerst eine Demonstration des Nostalgietennis, das einmal im Sommer schon zu einem jährlichen Höhepunkt des Tennisclubs gehört, und anschließend konnten die vielen Zuschauer Tennis auf höchstem Niveau bestaunen. Leider konnte Markus Hipfl wegen einer Verletzung nicht teilnehmen. Jedoch zeigten der Bundesligaspieler Daniel Stöhr mit seinem Partner - sie waren extra aus Reutlingen angereist - beeindruckendes Wettkampftennis.<o:p></o:p>

Gemütlich ließ man den ersten Festtag bei einem Gläschen Wein oder einem Bier ausklingen.<o:p></o:p>

Der 2. Tag war leider von weniger Wetterglück geprägt. Trotzdem fanden sich zahlreiche Besucher zum Tag der offenen Tür zu einem Probetraining und zum Frühschoppen ein.

Top Themen der Redaktion

COVID-19

Verschärfung der Maßnahmenverordnung - 2G

Die mit 8. November in Kraft getretene Verschärfung der 3. COVID-19-Maßnahmenverordnung (Bundesverordnung) bringt einige Auswirkungen auf den Sport mit sich.