Zum Inhalt springen

Liga

Ein Senioren-Auftakt nach Maß

Vier Siege in fünf Bundesliga-Begegnungen


Bild: Michael Maldoner führte den TC Wörgl 55+ zu zwei Erfolgen (kristen-images.com)

Oberes Play Off! Das war unisono das erste Ziel von Tirols Vertretern, dem IEV TWK (45+), TC Wörgl (55+) und TC Kramsach (60+), in der Senioren-Bundesliga. Und gemessen an den Ergebnissen in den ersten beiden Spieltagen dürften sich die Erwartungen erfüllen.

TC Wörgl. Das Team um Michael Maldoner, das praktisch mit der Erfolgsmannschaft 45+ identisch ist, eröffnete den Meisterschaftsreigen mit einem Auswärtssieg und einem Heimerfolg. Jeweils 5:2 hieß es nach fünf Single- und zwei Doppelpartien. Belohnt mit einer überlegenen Gruppenführung. Nach dem klaren Auswärtserfolg in Annenheim musste sich Wörgl zuhause aber strecken, um das gleiche Ergebnis einzufahren. "Die in die Halle verlegten Einzelspiele waren nicht nach unserem Geschmack", meinte Maldoner nach der 3:2-Führung. Zwei Doppelsiege (im Freien) sorgten für den 5:2-Endstand. Am Samstag 11 Uhr gastiert der Grazer TC in Wörgl.

TC Kramsach. Dem fulminanten Start mit einem unerwartet klaren 5:2-Auswärtserfolg gegen den regierenden Meister Vienna Football-Club, folgte in der zweiten Runde in der Fremde ein 2:5 gegen Schwechat. "Entscheidend für die Niederlage", so Mannschaftsführer Hannes Ager, "war die Verletzung Albert Grimms". Die Nummer 1 im Kramsacher Team musste wegen Kniebeschwerden nach einem Satzgleichstand gegen Jan Kmet aufgeben. Im Heimkampf gegen Hernstein (Samstag, 11 Uhr) kann sich Kramsach mit einem Sieg aber bereits fürs Obere Play Off qualifizieren.

IEV TWK. Erstes Spiel, erster Sieg. Und noch dazu auswärts. Was beim 5:2 gegen Neumarkt für den TK IEV herauszustreichen ist, war die Doppelstärke des Aufsteigers aus Innsbruck. Der knappen 3:2-Führung durch Siege von Johannes Rampl, Harald und Rainer Stauder in den Singles folgte durch zwei Doppelsiege ein unerwartet klares 5:2. Am Samstag genießt die Truppe um Harald Stauder gegen Villach Heimrecht.


Besonders interessant: die Partie von Rainer Stauder der auf Position Nummer 5 gegen keinen geringerer als Broderick Dyke, frühere Nummer 35 im Einzel und 23 der Doppel ATP Rangliste, gespielt hat. Rainer gewann sein Match mit 4:6 6:3 und 6:2.

Robert Ullmann

Top Themen der Redaktion