Zum Inhalt springen

Turniere

Festspiele der Tennisjugend

Matthias Haim, 16 Jahre jung, und die 15jährige Nina Rebecca Hotter neue Tiroler Meister


Bild: Eine der jüngsten Tiroler Meisterin aller Zeiten - Nina Rebecca Hotter. Bild: Michael Kristen


Der Wettergott und der IEV Tiroler Wasserkraft. Keine guten Freunde. Wie schon beim Tennis-Future-Turnier vor wenigen Tagen trieb er bei den Tiroler Freiluftmeisterschaften der allgemeinen- und der Seniorenklassen mit Turnierdirektorin Martine Stauder und Platzwart Reinhard Wäger seine (Wasser)Spielchen. Ein bisschen Sonne, dann wieder Regen, dann Aufhellungen und wieder Regen. Bedingungen, die am Finaltag das Spielerfeld in die Halle zwangen.

Und dort gab es eine Riesenüberraschung. Nina Rebecca Hotter vom TC Fügen besiegte völlig überraschend und durchaus verdient die auf Nummer 1 gesetzte Bundesligaspielerin Jana Haid (TC Telfs) glatt 6:2, 6:3. "Ich war heute mental sehr stark", fand die erst 15Jährige den Schlüssel zum unerwarteten Erfolg. Dem ersten übrigens bei einer Tiroler Landesmeisterschaft. Noch nie konnte sich Hotter nämlich bei Tiroler Titelkämpfen der Jugend in die Siegerliste eintragen. Und jetzt gleich nach Barbara Schett und Beate Reinstadler als eine der jüngsten Tiroler Meisterinnen aller Zeiten. "Ich fand nicht zu meinem Spiel", meinte dagegen die enttäuschte Finalistin Jana Haid.

Nicht enttäuschend das Herren-Endspiel. Im Gegenteil. Im Duell der 16Jährigen lieferten sich Matthias Haim (TC Kolsaß) und Matthias Raubinger (TC Stans) ein auf gutem Niveau stehendes Finale, bei dem Favorit Haim diese Rolle bestätigte und mit unglaublich harten Vorhand-Winnern seinen Freund, Trainingspartner und Gymnasium-Kollegen in Schach hielt. Mit dem 6:2, 6:4-Erfolg trug sich Haim erstmals in die Siegerliste der allgemeinen Herrenklasse ein.

Damit nicht genug. Mit Partner Raubinger gewann Haim auch das Herrendoppel. Die Senioren (40+) Thomas Schiessling und Markus Erler, die sich verdient ins Endspiel kämpften mussten sich dem jugendlichen Duo 3:6, 6:7 beugen.

Apropos Senioren. Die finalen Begegnungen der angeblich von keinen Nachwuchssorgen geprägten Sparte mussten wie jene der allgemeinen Klasse in der Halle ausgetragen werden. Als Erster schnürte dabei Thomas Schiessling sein erstes Titelpaket bei Tiroler Meisterschaften ("ich hätte lieber in der allgemeinen Klasse gespielt, musste aber meine verletzte Wade testen"). Er feierte gegen Kufsteins Markus Erler den erwarteten Sieg in der Klasse 40+. Weitere Tiroler Senorenmeister: Elgar Schnegg (45+); Albert Innerhuber (50+); Markus Stauder (55+); Helmut Heinz-Erian (60+); Theo Stuemer (65+); Diego Zanarini (70+).
Bitterer Beigeschmack der Senioren-Meisterschaften war die Tatsache, dass aufgrund fehlender Nennungen kein einziger Damenbewerb ausgetragen werden konnte.

Robert Ullmann

Bildergalerie

Tiroler Meisterschaft 2014 AK

Tiroler Meisterschaft 2014 Sen

Top Themen der Redaktion