Turniere

Future-Turnier in Telfs

Auch Philipp Schroll im heutigen Achtelfinale

Bild: als zweiter Tiroler gelang Philipp Schroll der Sprung ins Achtelfinale (Foto: kristen-images)

 

Im Vorjahr schaffte es keiner, heuer stehen gleich zwei Tiroler im Achtelfinale des Future-Turniers in Telfs. Das ist die positive und mehr als erfreuliche Bilanz des zweiten Spieltages. Und hätte es nicht ein Tiroler Duell zwischen Philipp Schroll vom TC Telfs gegen Johannes Bangratz (Imst) gegeben, das Schroll gewann - wer weiß? Bangratz fühlte sich nämlich am Telfer Birkenberg sichtlich wohl. Nach dem Sieg in der Qualifikation lieferte er in der ersten Hauptrunde auch Schroll einen packenden Zweikampf. Erst im dritten Satz, nach Abwehr von drei Matchbällen, gab sich Bangratz geschlagen. Beim nächsten Future-Turnier in Kramsach will der 17jährige wieder aufzeigen.

Schroll bekommt es heute in der zweiten Begegnung nach 10.30 Uhr mit der Nummer acht des Turniers, mit dem Schweizer Adrian Bodmer zu tun. Alexander Erler, der sich Jonas Trinker als Gegner im Achtelfinale gewünscht hätte, trifft auf Lenny Hampel. Der Wiener bewies beim Sieg gegen Jonas Trinker Stehvermögen, gewann in drei Sätzen. Neben Hampel, Erler und Schroll kämpften sich mit Michael Neuchrist, Pascal Brunner und Jakob Aichhorn drei weitere Österreicher in die zweite Hauptrunde, dem Achtelfinale. Zwei davon erreichen sicher das Viertelfinale, weil mit den Begegnungen Hampel – Erler und Brunner – Neuchrist zwei Österreicher-Duelle am Spielplan stehen.

In zwei Durchgängen verlor Matthias Haim (Kolsass) gegen den Qualifikanten Calin Manda (ROU). „Ich habe schlecht gespielt“, geizte der 19jährige nicht mit Selbstkritik. Und hofft für den Future-Bewerb in Kramsach ein Wild Card zu erhalten. Jene des Veranstalters, so hörte man in Telfs, ist an „Hausherr“ Sandro Kopp vergeben.    

Robert Ullmann

 

 

Top Themen der Redaktion