Zum Inhalt springen

Liga

Gelungene Premiere der Vernissage

"Tennis & Kunst - Brückenschlag von Prag nach Innsbruck"

Foto: Armin Bernwick
am Foto: Sylvia Plischke, Walter Seidenbusch, Elli Luschnig, Roman Franta

Innsbruck, am 12.11.2013

Ein Sportprofi kann sich perfekt vorbereiten und trotzdem verlieren. Eine Veranstaltung kann perfekt vorbereitet werden und trotzdem mangels Besucher unbefriedigend ausfallen. Nicht so die Premieren-Veranstaltung des Tiroler Tennisverbandes gemeinsam mit der Fa. Physiotherm.

 
Bei 8 (!) weiteren im Raum Innsbruck und Umgebung gleichzeitig stattfindenden Vernissagen war der Schauraum der Physiotherm GmbH vergangenen Freitagabend erfreulich gut gefüllt mit an Tennis und Kunst interessierter Prominenz, Freunden und Geschäftspartnern. Nach gefühlvoll und zeitlich vorbildlich gehaltenen Reden von Ing. Josef Gunsch (Fa. Physiotherm) und Dr. Walter Seidenbusch (Tiroler Tennisverband) wurde die angenehme Atmosphäre mittels feinen Gitarren-Tönen des Duos "Sirius" untermalt. Nach Vorstellung der beiden Künstler, Eleonore Luschnig und Roman Franta, leitete der Laudator, Dr. Herbert Tolloy, nicht nur zum vorbereiteten Brötchen-Buffet über, sondern machte gleichzeitig Lust auf die insgesamt 32 ansprechenden Gemälde. Bis 21 Uhr identifizierte dann wohl jeder der Anwesenden für sich selbst seinen Favoriten.

 
Bei dieser Gelegenheit ein herzliches Dankeschön an das Organisationsteam der Fa. Physiotherm sowie unseren Fotografen an diesem Abend, Hr. Armin Bernwick!

 
Die Bilder können auch nach Beendigung der Ausstellung über den TTV bis zum Widerruf erworben werden. Der positive Nebeneffekt: Ein Teilerlös des Verkaufspreises kommt dem Tiroler Jugendtennis zu Gute.

Mag. Sylvia Plischke


Bilderliste incl. Preise Vernissage 2013

Impressionen zur Ausstellung: www.tennistirol.at/.Vernissage_Tennis__Kunst__Brueckenschlag_von_Prag_nach_Innsbruck_8112013.1008,877,,2.html

Top Themen der Redaktion

Verbands-Info

Datenschutzgrundverordnung

Am 25. Mai 2018 tritt die neue Datenschutz-Grundverordnung der EU (DSGVO) in Kraft. Insgesamt wurde rund 5 Jahre an dieser europaweit gültigen Datenschutzreform gearbeitet.