Turniere

Haider-Maurer ist bereit

Wahl-Tiroler will in zwei Wochen Wettkampfluft atmen

Foto: Andreas Haider-Maurer (Foto kristen-images)

 

Beim Tennis-Derby IEV gegen Wörgl saß er hinter Court 3. Äußerlich unaufgeregt, innerlich aber sicher nervös. Andreas Haider-Maurer fieberte nämlich mit dem Einsatz seiner Frau Iris mit, baute sie immer wieder auf („komm jetzt, es geht schon“) und sprach ihr in der Begegnung gegen Tirols Hallenmeisterin Ema Vasic Mut zu. Die Aufholjagd der 29jährigen nach 0:3-Rückstand im dritten Satz blieb aber am Ende unbelohnt. Iris Haider-Maurer verlor in drei Sätzen. „Es nervt, wenn man draußen sitzt und selbst nicht ins Spiel eingreifen kann“, meinte dazu der 30jährige.

Er selbst will in zwei Wochen nach einer 18 Monate währenden Verletzungspause wieder ins internationale Tennisgeschehen eingreifen. Zuerst bei zwei Challenger-Turnieren in Italien, dann in Wimbledon. Dabei muss Haider-Maurer dank des Protected Rankings (geschützter Listenplatz) in den kommenden 12 Turnieren nicht durch die Knochenmühle Qualifikation, sondern kann auf seine ATP-Platzierung in der Weltrangliste vor seiner Verletzung  zurückgreifen. Das gibt Mut. Und wetten – bei der Rückkehr von Andreas Haider Maurer auf die internationalen Courts wird Iris Haider-Maurer entweder hinter oder neben dem Platz mit ihrem Andreas mitfiebern.          

 

Robert Ullmann
(TTV-Pressereferent)

Top Themen der Redaktion