Zum Inhalt springen

Liga

IEV-Herren zogen zurück

Nur mehr drei Tiroler Teams in der Bundesliga


Bild: Matthias Haim, bei der Generalversammlung geehrt, serviert nicht mehr für den IEV (Foto kristen-images.com)


Im Gegensatz zu manch anderen Eingeladenen, die sich höflich entschuldigten, wollte Gabriel Huber unbedingt bei der Ehrung der besten Tiroler Tennisspieler im Rahmen der Generalversammlung des TTV dabei sein. Der Einzel- und Doppelstaatsmeister in der Klasse U16 reiste extra aus der Südstadt an, wo er seit Herbst unter den Fittichen von Günter Bresnik trainiert. Huber bleibt auch in naher Zukunft dem Tiroler Tennissport erhalten, kämpft in der Saison 2016 für den TC Schwaz um Meisterschaftspunkte. Nachsatz: "Wenn es die Turnierplanung erlaubt".


Nicht mehr im Dress eines Tiroler Teams wird Matthias Haim servieren. Er soll in der kommenden Saison angeblich für den TC Scheibbs Bundesliga-Punkte erobern. Schwerwiegender war aber wohl die Entscheidung über die sportliche und schulische Zukunft des 17jährigen Riesentalents. Nach einer sportlich durchwachsenen Saison 2015 brach Haim Anfang Sommer seine Zelte im Dornbirner Campus ab, versuchte dann in Kitzbühel mit Markus Hipfl einen anderen Weg zu bestreiten, gab schlussendlich aber der Profi-Laufbahn einen Korb. Seit dem 23. November drückt er wieder die Schulbank des BRG Schwaz (6. Klasse).


Für viele Experten eine nicht nachvollziehende, aber eine aus familiärer Sicht respekteinflößende Entscheidung. "Matthias fehlte das soziale Umfeld, er fühlte sich in der Fremde nicht mehr wohl", erklärte Haims Mutter Melanie den nicht leichten Schritt. Haim bleibt aber dem Tennissport erhalten, wird künftig nur mehr zwei bis dreimal in der Woche bei Jürgen Hager trainieren und Wettkämpfe bestreiten, so ferne es die Schulzeit erlaubt. Das neue vorrangige Ziel im Leben von Matthias Haim heißt nun - Matura!


Neue Ziele setzte sich auch der Innsbrucker Traditionsverein IEV Tiroler Wasserkraft. Nach langen Gesprächen mit Sportwart Thomas Schiessling zog Präsident Harald Stauder die Nennung für Herrenmannschaft in der 2. Bundesliga zurück. Klammheimlich übrigens und kurz vor Nennungsschluss. "Schweren Herzens gingen wir diesen Schritt", betonte Präsident Harald Stauder. "Der große finanzielle Aufwand hielt mit der Resonanz nicht mit", sei ein weiterer Grund für den Rückzug. Die IEV-Herren wollen nun in der Tiroler Liga Punkte sammeln, "weil ein Tiroler Meistertitel größeren sportlichen Wert hat als die Bundesliga". Nicht mehr für den IEV werden somit die großen Hoffnungsträger Matthias Haim und Alexander Erler im Einsatz sein. Letzterer will im Future-Bereich der Herren Fuß fassen.


Im Gegensatz zum IEV wird beim TC Telfs, dem nun einzigen Tiroler Herrenteam in der 2. Bundesliga, aufgerüstet. Sportwart Dietmar Härting will u. a. die ehemaligen IEV-Recken Jonas Trinker, David Johansson und Adrian Gruber verpflichten und das fortführen, was der IEV begann, nämlich eine junge Tiroler Truppe aufbauen, die im Konzert der besten österreichischen Teams mithalten kann.


Das wollen in der kommenden Saison die IEV-Damen. Als einziges Team werden sie die Farben Tirols in der ersten Bundesliga vertreten. Mit den bewährten Kräften und voraussichtlich auch mit Heimkehrerin Hannah Ploner. Zusammen mit dem Damenteam des TC Wörgl (2. Bundesliga) ist Tirols Tennissport 2016 also nur mehr mit drei Teams in den beiden höchsten österreichischen Spielklassen vertreten.


Ein Schwund von 50 Prozent gegenüber der Zahl vor zwei Jahren, als der Tiroler Tennissport noch mit sechs Teams in den Bundesligen vertreten war. Das gibt zu denken.


Robert Ullmann
(TTV-Pressereferent)

Top Themen der Redaktion

Verbands-Info

Datenschutzgrundverordnung

Am 25. Mai 2018 tritt die neue Datenschutz-Grundverordnung der EU (DSGVO) in Kraft. Insgesamt wurde rund 5 Jahre an dieser europaweit gültigen Datenschutzreform gearbeitet.