Zum Inhalt springen

Liga

IEV-Teamgeist blieb unbelohnt

Telfer Teams kämpfen um den Klassenerhalt


Bild: Nadja Gruber eroberte wichtige Punkte für den TC Wörgl (kristen-images.com)


Für die IEV-Herren endete die Meisterschaft in der ersten Bundesliga wie sie begann - mit einer Niederlage. Einer unnötigen. Davon später. Spannung pur regiert dagegen im Kampf um den Klassenerhalt in der zweiten Bundesliga. Die Entscheidung ob die beiden Telfer Teams absteigen oder den Klassenerhalt schaffen fällt am letzten Spieltag, dem 20. Juni. Die Wörgler Damen dagegen sind "gerettet".


Erste Bundesliga Herren. Einen Sieg zum Abschluss der verkorksten Saison in Salzburg, das hatten sich die IEV-Herren vorgenommen. Vor allem auch deshalb, weil der neunte Tabellenrang in Reichweite lag. Und der Erfolg schien nach kampfbetonten Einzelspielen, die mit einer 4:2-Führung endeten, greifbar nahe. Aber es kam anders. Die Innsbrucker verloren alle drei Doppel. Dabei vergaben Haim/Gruber im entscheidenden dritten Doppel - kaum zu glauben - eine 8:3-Führung im Match-Tiebreak. Endstand: 5:4 für Salzburg. Für Mannschaftsführer Thomas Schiessling eine unglückliche Niederlage weil sich die Mannschaft als verschworenes Team präsentierte und im Einzel Kämpferqualitäten bewies. Jetzt heißt es für die junge IEV-Truppe Kraft in der zweiten Bundesliga sammeln mit dem Ziel Wiederaufstieg.


Zweite Bundesliga Herren. Unverhofft kommt nicht oft. Wenn, dann darf gejubelt werden. Kurzfristig zumindest. Trotz des unerwartet klaren 6:3-Erfolges in Villach gab es für den TC Telfs keinen Grund zum Feiern, die Abstiegsgefahr ist nämlich nicht gebannt. Die Entscheidung über den Klassenerhalt fällt am letzten Spieltag (20. Juni) in Telfs, im Heimspiel gegen Mauthausen. "Gleich vier Mannschaften sind in den Abstiegsstrudel verwickelt", ergänzt Mannschaftsführer Florian Kiefer, der sich in Villach besonders über die Leistungen von Mick Veldheer und Philipp Schroll freute. Ein Baustein zum Erfolg war sicherlich auch die Rückkehr Daniel Lustig ins Telfer Team. Jetzt gilt es alle Kräfte zu sammeln um den Klassenerhalt zu schaffen.


Zweite Bundesliga Damen. Lust und Frust regierte unter den Tiroler Damenteams am vorletzten Spieltag. Lust auf eine weitere Saison in der zweithöchsten Spielklasse und mehr Tennis in dieser Tonart machten die Wörgler Damen. Sie besiegten das höher eingestufte Team von Colony Wien 5:2, wobei einmal mehr die Tiroler Spielerinnen Nadja Gruber und Christina Jukic mit Siegen aufzeigten. "Wir können auf eine Super gelaufene Saison zurückblicken", lobte Coach Stefan Schneck die Leistungen seiner Spielerinnen.


Frust regierte dagegen in Telfs nach dem 1:6 gegen den Grazer Parkclub. "Ich weiß nicht ob wir nach dieser deutlichen Niederlage den Klassenerhalt im Auswärtskampf gegen Colony Wien am 20. Juni schaffen können", meinte die enttäuschte Mannschaftsführerin Jana Haid. Nachsatz: "Hätten wir ausländische Verstärkungen wie alle anderen Vereine, dann wären wir nicht am Tabellenende". Ein Manko, keine Frage. Das reine Tiroler Team sammelte aber in dieser Liga viel Erfahrung und Wettspielpraxis. Außerdem gibt es noch eine (kleine) Hoffnung auf den Klassenerhalt.


Robert Ullmann

Top Themen der Redaktion