Zum Inhalt springen

Turniere

Erler unterliegt erst nach hartem Kampf im Telfs-Finale

ITF World Tennis Tour in Telfs - Die Nummer 1 holt sich den Titel!

Alexander Erler kämpft sich in das Finale in Telfs. Foto: Kristen

Erst nach 2 Stunden und 46 Minuten musste sich Alexander Erler im ITF World Tour-Finale letztendlich dem Favoriten Sandro Ehrat aus der Schweiz geschlagen geben.

6:4, 6:7 und im dritten Satz 6:3 konnte sich die Nummer 1 durchsetzen. Das Spiel verlief sehr lange auf "Messers Schneide". Aus Tiroler Sicht ist besonders die Leistungssteigerung von Alexander Erler im Turnierverlauf erfreulich.

Im Doppelfinale setzten sich Michal Konecny (CZE)/Vitaliy Sachko (UKR) gegen David Pichler (AUT)/Vit Kopriva (CZE) mit 6:2; 6:3 recht deutlich durch.

Herzliche Gratulation allen Teilnehmern und den Siegern!

Damit geht eine spannende Turnierwoche mit ausgezeichneten sportlichen Leistungen zu Ende. Danke dem TC Telfs - besonders dem Team rund um Turnierleiter Dietmar Härting - als Veranstalter für die ausgezeichnete Durchführung des ITF-Turniers! Nur mit viel Einsatz und Herzblut lässt sich so ein Turnier erfolgreich stemmen!

Zusammenfassung - Samstag, 13. Juli 2019

Telfs - Was macht der Bürgermeister von Telfs, Christian Härting, an seinem freien Samstag? Er hilft bei der Präparierung der Tennisplätze am Birkenberg mit. "Bei so einem Ereignis müssen alle zusammenhelfen." War auch nötig. Viertelfinale und Halbfinale im Einzel sowie im Doppel der ITF World Tennis Tour standen gestern am Spielplan eines langen Tennistages, der einmal mehr verspätet begann, aber der trotz tiefem Untergrund von spannendem Tennis auf gutem Niveau geprägt war.

Für den Höhepunkt sorgte dabei ein Tiroler. Alexander Erler, der nach drei Erstrunden-Niederlagen auf der internationalen Tour heuer auf eine eher durchwachsene Saison zurückblickt, fand bei seinem vierten Antreten in Telfs zu spielerischer und nervlicher Stärke. Im Viertelfinale wehrte der 21-jährige Kufsteiner nämlich gegen die Nummer zwei, Tomas Machac (CZE), drei Matchbälle ab, um den eigenen dritten im Tiebreak des dritten Satzes zum 3: 6, 7: 6, 7: 6 (9)-Sieg zu verwerten. Ein Sieg wie ein Befreiungsschlag. Im folgenden Halbfinale spielte er gelöst auf, bezwang beim 6: 3, 6: 1 mit Vit Kopriva einen weiteren aus der spielerisch starken tschechischen Talenteschmiede und steht heuer erstmals im Endspiel von Telfs. Und erstmals in einem Tennis-Turnier dieser Größenordnung. Dort trifft er heute ab 12 Uhr auf den als Nummer eins gesetzten Schweizer Sandr­o Ehrat. (r.u.)

Turnierinformation und Live-Ticker

Zusammenfassung - Freitag, 12. Juli 2019

Telfs - Es sollte nicht sein. Nach langem Warten auf ein Ende des Dauerregens, nach mühevoller Präparierung von zwei Plätzen, nach dem Ende von zwei Begegnungen - die endgültige Absage: Das Viertelfinale bei der IFT World Tennis Tour in Telfs zwischen Alexander Erler und Tomas Machac, der Tscheche führte 1: 0, wurde auf heute 10 Uhr vertagt. Auch die Begegnung Mick Veldheer (NED) gegen Petr Nouza (CZE) wird nach einer 3: 1-Führung von Nouza am Samstag fortgesetzt. "Der Boden war zu glatt, die Gefahr von Verletzungen zu groß", begründete Turnierdirektor Dietmar Härting zu Recht das Ende eines turbulenten Turniertages. 

Ein Turniertag, der von ständigen Terminänderungen geprägt war. Statt um 10 Uhr wurde die am Donnerstag abgebrochene Begegnung zwischen David Pichler (AUT) und Tomas Jirousek (CZE) um 16 Uhr fortgesetzt. Und erfreulich: Pichler spielte sich als dritter Österreicher in die Runde der besten acht. 

Dort war für Jakob Aichhorn Endstation. Der Salzburger, der in Runde zwei im Österreicher-Duell überraschend den Titelträger von 2017, Lenny Hampel (Wien), nach dem Gewinn von drei Sätzen auf die Heimreise schickte, verlor gegen den auf Nummer 1 gesetzten Sandro Ehrat (SUI) 1: 6, 1: 6. Mit Partner Gregor Ramskogler bietet sich im Halbfinale gegen Konecny/Sachko (CZE/UKR) aber für Aichhorn die Chance, ins Doppelfinale einzuziehen. Das steht heute neben den restlichen Einzel-Viertelfinalen, den Einzel-Halbfinalspielen und zwei Begegnungen im Doppel-Halbfinale am reichhaltigen Tennis-Spielplan. (r.u.)

Zusammenfassung - Donnerstag, 11. Juli 2019

Von Robert Ullmann

Für Turnierdirektor Dietmar Härting ist Mick Veldheer ein Tiroler. "Weil er seit zehn Jahren mit seiner Familie in der Leutasch lebt, seit dieser Zeit in Seefeld trainiert und seit fünf Jahren für den TC Telfs um Meisterschaftspunkte kämpft." Aus. Basta. Angesprochen auf eine österreichische Staatsbürgerschaft, meinte der 23-jährige gebürtige Holländer: "Zu teuer." Geld - viel Geld - fließt nämlich in seine Laufbahn als Tennisprofi. Für den gestrigen Einzug ins Viertelfinale des ITF-World-Tennis-Turniers in Telfs nach dem 6: 3, 6: 3 gegen Bruno Sant?Anna (BRA) kassierte Veldheer 438 Euro. Er will mehr - sportlich mehr. Und sein Heimturnier gewinnen. Im heutigen Viertelfinale muss Veldheer in der zweiten Begegnung nach 10 Uhr die Hürde Petr Nouza (CZE) nehmen, um ins Halbfinale aufzusteigen. 

Dieses Ziel peilt auch Alexander Erler an. Der Kufsteiner, der sich spielerisch steigerte, Andrea Bolla (ITA) 7: 5, 6: 3 bezwang, resümierte: "Es geht von Spiel zu Spiel besser." Gegen die Nummer zwei, Tomas Machac (CZE), heute ab 10 Uhr, der Julian Schubert (Telfs) beim 6: 0, 6: 2 aus den Aufstiegsträumen holte, eine Voraussetzung, um zu gewinnen. Mit Jakob Aichhorn und David Pichler sind heute noch zwei weitere Österreicher im Einsatz.

Zusammenfassung - Mittwoch, 10. Juli 2019

Als Nobody der internationalen Szene gestartet sorgte der Telfer Bundesligaspieler Julian Schubert für die Überraschung des zweiten Spieltages bei der ITF World Tennis Tour in Telfs. Er bestätigte die von seinem Club vergebene Wild Card fürs Hauptfeld, besiegte den Qualifikanten mit dem unaussprechlichen Namen, Isa Mammetgulyyev (TKM), 6:4, 7:5 und steht erstmals im Achtelfinale eines Turniers dieser Größenordnung. Gratulation! Heute wartet auf den 19jährigen eine schier unlösbare Aufgabe. Er trifft nicht vor 14 Uhr auf die Nummer 2 des Turniers, auf Tomas Machac (CZE). 

Schon um 10 Uhr muss der zweite Tiroler im Achtelfinale, Alexander Erler, auf den Court. Gegen Andrea Bolla (ITA) serviert der 21jährige mit der Bürde des Favoriten. Wenn der Kufsteiner aber seine Stärken Aufschlag und Vorhand ausspielen kann, dürfte der erstmalige Einzug ins Viertelfinale von Telfs keine Utopie sein. 

Mit Jakob Aichhorn, David Pichler und dem Telfs-Sieger von 2017, Lenny Hampel sind heute drei weitere Österreicher in Aktion. Außerdem gilt das Interesse dem Telfer Bundesligaspieler Mick Veldheer, der nicht vor 12 Uhr gegen Bruno Sant’Anna (BRA) antreten muss. 

Nicht mehr im Bewerb befinden sich Sandro Kopp und Johannes Bangratz. Die beiden Tiroler Wild-Card-Spieler verloren ihre Erstrunden-Begegnungen, gaben aber mit ihren Leistungen ein Versprechen für die nächste Station der ITF World Tennis Tour in Kramsach ab.   

Daumenhalten ist also auch am Donnerstag, den 11. Juli angesagt! Am Besten vor Ort am Birkenberg in Telfs!

Der aktuelle Raster

---------------------------------------------------------

Ankündigung Mittwoch 10. Juli 2019

Julian, Sandro und Mick im Einsatz

Um 11:30 startet der Wildcardgewinner Sandro Kopp auf Platz 1.

Der zweite Gewinner vom Wildcardturnier Johannes Bangratz kommt heute ebenfalls zum Einsatz.

Frühestens um 15:00 Uhr startet die Partie des Lokalmatadors vom TC Telfs Julian Schubert gegen Isa Mammetgulyyev aus Turkmenistan. Wir drücken Julian die Daumen und hoffen auf viele begeisterte Fans. 

Mick Veldheer kommt nach seinem gestrigen Auftaktsieg heute im Doppel an der Seite von Lenny Hampel zum Einsatz!

Also nichts wie rauf auf den Birkenberg!

Hier der Spielplan von heute.

 

Das Spielprogramm: 

05./06.07:   Wildcard Turnier

08.07: Qualifikation für den Hauptbewerb

09.07 - 14.07: Hauptbewerb

13.07: Finale Doppel

14.07: Finale 

Top Themen der Redaktion

Turniere

2. Platz für Sandro Kopp

ITF World Tennis Tour in Kramsach, 15.-21. Juli 2019 - Lokalmamatador unterliegt erst im Finale des ITF-Turniers.

TurniereKids & Jugend

Ein perfekter Abschluss

49. SPARKASSEN-Bambini-Cup vom 15. bis 21. Juli in Kufstein. 350 Teilnehmer aus 40 Nationen