Verbands-Info

KAMPFGEIST BLIEB UNBELOHNT

Es war ein langer Tag. Acht Stunden kämpften die IEV-Herren gegen Klosterneuburg um die Tabellenführung. Ein unbelohnter Kampf - 3:6.

Foto: Eroberte für den IEV einen Einzelpunkt - Thomas Schiessling

 

Gäbe es eine Glücksgöttin – sie hätte sich zweifelsohne auf die Seite der Gäste geschlagen. Das Pech im Bundesligaschlager im Kampf um die Tabellenführung zwischen dem IEV Tiroler Wasserkraft und dem Klosterneuburger TV schien förmlich an den Sohlen der Innsbrucker zu kleben. <?xml:namespace prefix = o ns = "urn:schemas-microsoft-com:office:office" /><o:p></o:p>

Es begann mit der verletzungsbedingten Aufgabe von Rainer Eitzinger. Nach souveräner 6:1und 3:0-Führung wurde beim Stanser eine alte Wadenverletzung akut. Eitzinger humpelte mehr als er spielen konnte, verlor den zweiten Satz, nachdem er zwei Matchbälle nicht verwerten konnte und musste in Folge aufgeben. <o:p></o:p>

Nie aufgegeben hatte Armin Sandbichler. Er rackerte und kämpfte gegen den Bulgaren Grozdanov – verlor unglücklich im Tiebreak des dritten Satzes 11:13. Knapper geht’s nicht mehr. In drei Sätzen musste sich auch Hans Georg Fankhauser gegen  Lukas Miedler beugen. <o:p></o:p>

Unbeugsam einmal mehr Thomas Schiessling. Der lauf- und kampfstarke Innsbrucker besiegte Jan Stancik nach über drei Stunden in drei Sätzen. „Ich hätte die Begegnung im zweiten Satz entscheiden müssen“, meinte der 37-Jährige, nachdem ihm beim Matchball plötzlich ein Krampf in den Oberschenkel einschoss. Egal. Schiessling eroberte den zweiten Einzelpunkt für den IEV. Den ersten brachte Tobias Köck mit einem glatten Zweisatzerfolg gegen Thiemo Maier unter Dach und Fach. „Das sind zuwenig Einzelpunkte“, meinte Mannschaftsführerin Linder vor den Doppelbegegnungen. Und sie sollte Recht behalten. Der IEV ergab sich kampflos. Endstand: 6:3 für Klosterneuburg. <o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

Nach zuletzt zwei Niederlagen erlebten die Telfer Herren wieder ein Erfolgserlebnis. Vor heimischer Kulisse besiegten Larcher und Co. Union Bergheim 5:4. In dieser unerwartet engen Begegnung entschieden nach dem Zwischenstand von 3:3 zwei Doppelsiege für Telfs. Das gibt Auftrieb. In jeder Hinsicht, auch wenn die Punktegewinne im Single allein auf das Legionärs-Konto gingen. <o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

Ohne die an der Leiste operierte Petra Russegger hatten die Telfer Damen bei der 1:6-Niederlage dem WAC außer einem Doppelerfolg wenig entgegenzusetzen. Im Heimspiel gegen Post SV Wien (2. Juni 11 Uhr) heißt es, die schweren Auswärtsbegegnungen vergessen lassen. <o:p></o:p>

Nach drei Auswärtsspielen und einem Freilos feiert das Herrenteam TCSS Seefeld am Samstag (2. Juni, 11 Uhr) Heimpremiere. Dabei ist SGS Spittal zu Gast.   <o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

2. Bundesliga, 4. Runde, Herren: <o:p></o:p>

IEV Tiroler Wasserkraft – 1. Klosterneuburger TV 3:6 (2:4) <o:p></o:p>

Sandbichler – Gozdanov 6:3, 2:6, 6:7<o:p></o:p>

Schiessling – Stancik 7:6, 6:7, 6:2 <o:p></o:p>

Eitzinger – M.Haider-Maurer 6:1, 6:7 ret.<o:p></o:p>

Steiner – Tupy 4:6, 6:7<o:p></o:p>

Köck – Maier 6:1, 6:1 <o:p></o:p>

Fankhauser – Miedler 3:6, 6:3, 1:6 <o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

TC Telfs – Union Bergheim 5:4 (3:3) <o:p></o:p>

Pütz – Kesthely 6:0, 6:1 <o:p></o:p>

Lustig – Pongratz 6:3, 6:1<o:p></o:p>

Ollert – Schmuck 6:3, 6:1<o:p></o:p>

Hartmann – Bartmann 2:6, 2:6<o:p></o:p>

Kiefer – Kollmann 2:6, 2:6<o:p></o:p>

Larcher – Jelinek 3:6, 1:6<o:p></o:p>

Pütz/Ollert – Schmuck/Bartmann 6:2, 6:0<o:p></o:p>

Lustig/Kiefer – Pongratz/Bartmann 6:3, 6:0 Hartmann/Pansi – Kesthely/Eichler 4:6, 2:6 <o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

Damen: WAV – TC Telfs 6:1 (5:0) <o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

2. Bundesliga, 5. Runde, Herren Samstag 11 Uhr: <o:p></o:p>

Team TCSS Seefeld – SGS Spittal<o:p></o:p>

UTC Amstetten – TC Telfs<o:p></o:p>

Union Bergheim – IEV TWK<o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

Damen: TC Telfs – Post SV Wien            

gez. Robert Ullmann

Top Themen der Redaktion