Turniere

Kramsach feierte auf seine Art

Tennisfest zur 15. Auflage des Future-Turniers

Bild: Gruppenbild mit den Kramsacher Finalisten Daniel Brands (2. v.l.) und Tom Kocevar-Desmann (3.v.l.). (kristen-images.com)


Eine blitzblank-polierte Anlage, einheitlich gekleidete Ballkinder, eine randvolle Tribüne und ein Wunschspieler im Finale - es war angerichtet für ein Tennisfest in Kramsach. Und für einen ehemaligen Weltklassespieler. Daniel Brands, die ehemalige Nummer 51 der Weltrangliste aus Deutschland, ließ auf der Länd sein nach wie vor beachtliches Können aufblitzen. Eine Woche lang. Nicht mit spektakulären, aber grundsoliden Schlägen. Nicht mit großen Emotionen, aber mit sichtlicher Freude am Wettkampfsport. Brands gewann das Endspiel gegen den Überraschungsfinalisten Tom Kocevar-Desmann (SLO) 6:3, 6:4. Durchaus verdient.


Lob und Anerkennung verdiente auch Turnierdirektor Werner Auer. Sein Resümee: "Super-Wetter, Super-Besetzung, zum Teil hochklassiger Tennissport, faire Begegnungen". Das alles wurde durch den täglichen Besuch von bis zu 300 Zuschauern gewürdigt. In Erinnerung bleibt aber auch der spielerische und kämpferische Auftritt von Lenny Hampel (Wien), dem Telfer Finalisten, am ersten Spieltag trotz der Dreisatz-Niederlage gegen Gavin van Peperzeel (AUS).


Die Leistungen der Spieler, darunter viele Österreicher, und der Zuspruch des Publikums lieferten den Beweis, dass Kramsach zu Recht ein fixer Bestandteil im Future-Kalender ist und auch in Zukunft bleiben wird. "Wir werden auch 2016 ein Future-Turnier in Kramsach organisieren und machen auch 2017 weiter, obwohl die Veranstaltung, dann wesentlich teurer werden wird", erklärte Werner Auer.


Einzel-Finale: Daniel Brands (GER) - Tom Kocevar-Dresman (SLO) 6:3, 6:4; Doppel-Finale: Lucas Miedler/Maximilian Neuchrist (AUT) - Federico Garcia/Cristobal Saavedra-Corvalan (ARG/CHI) 4:6, 6:2, 10:8.


Robert Ullmann
(TTV-Pressereferent)

Top Themen der Redaktion

Kids & Jugend Turniere

Starke Tiroler Jugend

Drei Tiroler SiegerInnen beim Jugend Winter Cup in Zell am See