Zum Inhalt springen

Turniere

Letztes Future-Service in Tirol

Telfs, Kramsach und Innsbruck veranstalten "Ehrenrunde der Futures"

Matthias Haim und Alex Erler stehen neben Philipp Schroll in Telfer Hauptfeld als Lokalmatadoren am Start. (Foto Kristen)

In Telfs, Kramsach und Innsbruck wird heuer zum letzten Mal auf Future-Niveau aufgeschlagen, dann hält die Transition-Serie auf den Tennis-Courts Einzug.

1998 wurden sie als Nachfolger der Satellite-Serien ins Leben gerufen. Sie waren Tummelplatz der internationalen Tennistalente, gleichzeitig Sprungbrett für eine internationale Profi-Karriere, weil Preisgeld, vor allem ATP-Punkte winkten. 2019 werden die Future-Turniere von der Transition-Serie abgelöst. Dietmar Härting, der seit Beginn das Future-Turnier in Telfs organisiert sieht das mit einem lachenden und weinenden Auge. „Weil eine erfolgreiche Ära zu Ende geht, andererseits sich viele neue Varianten ergeben“. Zum einem weil sich die fünf besten Jugendlichen der Weltrangliste automatisch qualifizieren, zum anderen werden ITF World Ranking Points vergeben werden. Außerdem wird der Qualifikations-Raster auf 24 reduziert. Zukunftsmusik.

64 Teilnehmer werden beim diesjährigen Future-Event am Birkenberg in der Qualifikation erwartet. Ein Feld, aus dem sich acht Spieler für das Hauptfeld, des mit 15.000 Dollar dotierten Turniers qualifizieren. „Wir sind so stark wie noch nie besetzt“ freut sich Härting. Und erfreulich mit Matthias Haim und Alexander Erler stehen zwei Tiroler im Hauptfeld, das von Philipp Schroll – er erhielt eine Wild Card des Veranstalters - ergänzt wird.

Die Wild Card des Veranstalters für das Turnier in Kramsach erhielt Lokalmatador Sandro Kopp. Wie es nach dem Future-Aus weitergeht? Turnierdirektor Werner Auer will zunächst auf die genauen Vorgaben warten. „Grundsätzlich soll auch im nächsten Jahr ein internationales Turnier auf den Courts auf der Länd ausgetragen werden“. Für das diesjährige Turnier laufen die Vorbereitungen jedenfalls nach Plan, „wenngleich sich die Subvention des ÖTV einmal mehr verringert hat“.

Der dritte Veranstalter im Tiroler Future-Bunde, der TK IEV MED-EL, sieht dem Abschied der Turnierkette gelassen entgegen und wartet in bewährter Manier ab, wie die Vorgaben der neuen Turnierserie exakt lauten. Letztes Wort bei der Vergabe der Turniere hat ohnehin der österreichische Tennisverband. Und der vergab prompt an Telfs und Kramsach die Austragung der Transitions-Tour 2019.

Future-Turniere 2018 in Tirol.

Telfs: 30. Juni bis 7. Juli / nähere Infos HIER

Kramsach: 7. Bis 14. Juli / nähere Infos HIER

Innsbruck: 4. Bis 11. August / nähere Infos tba

ZUSCHAUER HERZLICH WILLKOMMEN!

Robert Ullmann

Top Themen der Redaktion