Zum Inhalt springen

Verbands-Info

SELBSTPORTRAIT DES TIROLER TENNISVERBANDES

60 PROZENT DES BUDGETS FLIESSEN IN DIE JUGENDARBEIT !

<?xml:namespace prefix = o ns = "urn:schemas-microsoft-com:office:office" /><o:p></o:p>  

Wieder ein neuer Rekord! Eine Schlagzeile, die in der Mannschaftsmeisterschaft des Tiroler Tennissports bereits als Stehsatz geführt wird. Trotz gegenteiliger Prognosen erhöht sich jährlich die Zahl jener Teams, die den Kampf um die begehrten Landestitel aufnehmen. Mit 570 Teams geht der größte und beliebteste Bewerb  an die Kapazitätsgrenzen des Sekretariats. Dort feierte übrigens Irmi Hupfauf das 25jährige Berufs-Jubiläum. Der Verband begeht heuer seinen 60jährigen Bestand.

<o:p></o:p> 

Ein Jubiläum mit erfreulicher Geschichte - zum einen, weil sich die Zahl der Mitglieder auf über 17.000 erhöhte, zum anderen, weil sich mit Barbara Schett, Sylvia Plischke, Patricia Wartusch, Beate Reinstadler und (derzeit) Patricia Mayr Tirolerinnen im Welttennis in den Vordergrund spielten:

Barbara Schett     WTA   7

Silvia Plischke      WTA 27

Beate Reinstadler  WTA 58

Patricia Wartusch  WTA 65

Patricia Mayr         WTA 71

 

Den Sprung unter die besten 100 gelang jedoch keinem aus dem so genannten "starken" Tiroler Tennis-Geschlecht!

 

Unter die besten 20 Turniere der Welt arbeitete sich dagegen der Kitzbüheler Event empor. Das ist inzwischen Geschichte. Erst in letzter Minute konnte heuer durch den Einsatz vieler Kräfte die totale Turnier-Absenz in der Gamsstadt verhindert werden. Tennis-Absenz droht im Innsbrucker Hallenbereich. Dort fehlen Plätze für einen ordentlichen Winterbetrieb.

 

Frühlingserwachen aber im Nachwuchsbereich. Immer mehr Jugendliche zieht es zum Tennissport. Dieser Trend wird durch den Verband unterstützt, der bis zu 60 Prozent seines Budgets in die Jugendarbeit investiert. Eine Notwendigkeit, damit Tirol weiter auf der internationalen Tennis-Bühne präsent ist. <o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

Tiroler Tennisverband.<o:p></o:p>

Anschrift: Stadionstraße 1, 6020 Innsbruck.<o:p></o:p>

Tel.: 0512 /361036.<o:p></o:p>

e-mail: office@tennistirol.at.<o:p></o:p>

Homepage: <font color="#800080">www.tennistirol.at</font><o:p></o:p>

Gegründet: 1949

Vereine: 133

Mitglieder: 17.763

Jugendliche: 5808<o:p></o:p>

 <o:p></o:p>

Vorstand: <o:p></o:p>

Präsident: Dr. Walter Seidenbusch<font size="2"> </font>

Vizepräsident: Fritz Kreidl.<o:p></o:p><font size="2"> </font>

Vizepräsident und Schriftführer: Gerhard Priglinger<font size="2"> </font>

Vizepräsident und Turnierreferent: Dr. Marco Rovagnati<font size="2"> </font>

Vizepräsident und EDV-Referent: Wolfgang Winklehner<font size="2"> </font>

Kassier: Wolfgang Baldauf<font size="2"> </font>

Wettspielreferent und geschäftsf. Obmann: Dr. Walter Seidenbusch
<font size="2"><font face="Arial">Seniorenreferent: Mag. Hannes Madersbacher</font>&nbsp;</font>

Jugendreferent: Stefan Leiner<font size="2"> </font>

Lehrreferent: Petra Russegger<font size="2"> </font>

Vorsitzender der Bezirksreferenten: Mario Kirchmair

 <o:p></o:p>

Drei Fragen an Präsident Walter Seidenbusch:

Sind Sie mit der Landesförderung zufrieden?<o:p></o:p>

Seidenbusch: Im Prinzip sind wir zufrieden. Die Gewichtung der Meistertitel muss aber diskutiert werden. Es kann nicht sein, dass zum Beispiel ein 1. Platz im Skeleton gleich gewertet wird wie ein 1. Platz im Tennissport.<o:p></o:p>

Mit welchen Problemen hat der Tennissport in Tirol zu kämpfen?<o:p></o:p>

Seidenbusch: In erster Linie mit der Suche nach Sponsoren. Deshalb mussten wir bereits bei der Förderung der Landeskader einen Deckel einziehen. <o:p></o:p>

Welche Veränderungen gab es in Ihrem Verband seit Ihrem Amtsantritt?<o:p></o:p>

Seidenbusch: Die allgemeine Sportförderung - im besonderen aber die Jugendförderung - wurde entscheidend verändert. Außerdem gibt es mehr Aktivitäten im Breitensport, die unter den Titeln „GÖST“ und „Tirol spielt Tennis“ laufen. Neu eingeführt wird ein neues Spielstärke-System, das unter ITN geführt wird. Erste Erfolge zeichnen sich bereits mit einer Zunahme der Mitgliederzahlen ab, womit der dritte Platz unter den Tiroler Faschverbänden fixiert wurde.       <o:p></o:p>

      <o:p></o:p>

     <o:p></o:p>

Top Themen der Redaktion

COVID-19

Verschärfung der Maßnahmenverordnung - 2G

Die mit 8. November in Kraft getretene Verschärfung der 3. COVID-19-Maßnahmenverordnung (Bundesverordnung) bringt einige Auswirkungen auf den Sport mit sich.