Zum Inhalt springen

Liga

So viele Delegierte wie noch nie

66. Generalversammlung sprengte (fast) den Rahmen


Bild: Ehre, wem Ehre gebührt. Doppelstaatsmeister Gabriel Huber wurde von TTV-Präsident Walter Seidenbusch und Jugendreferent Peter Grissmann ausgezeichnet. (Foto kristen-images.com)

Weder Neuwahlen noch spektakuläre Änderungen standen auf der Tagesordnung. Dennoch: Der Vorraum und der große Saal der Fa. Physiotherm in Thaur platzten bei der 66. Generalversammlung des Tiroler Tennisverbandes aus allen Nähten. "Ein neuer Rekord", meinte die langjährige und mit viel Applaus bedachte TTV-Sekretärin Irmi Hupfauf. "So viele Delegierte aus den Tiroler Vereinen kamen noch nie". Die Abordnungen und die Ehrengäste erlebten jedenfalls eine Generalversammlung, die von sportlichen Erfolgen im Jugend- und Seniorenbereich gespickt war. Alle aufzuzählen würde den Rahmen sprengen. Nur so viel: Weit über 20 Medaillen eroberte die TTV-Jugend allein bei österreichischen Meisterschaften und beim Kids-Race. Gleich sechs davon in Gold. Wobei die Erfolge im Einzel und Doppel von Alexander Erler (U18) und Gabriel Huber (U16) aus dieser Bilanz herausstechen.

Lob der Ehrengäste
Breiten Raum bei der Festsitzung, die von lobenden Worten des derzeit Vorsitzenden des Landessportrates, Günter Mitterbauer ("Qualität zeichnet den TTV aus"), dem ASVÖ-Vizepräsidenten Hubert Piegger ("nur gemeinsam sind wir stark"), Alfred Wagner von der Bundessportakademie ("Ausbildung in Tirol ist ausgezeichnet") und Gemeinderat Christian Kogler ("Stadt Innsbruck investiert 6 Millionen Euro in neue Plätze am Paschberg") eingeleitet wurde, nahm die Ehrung der international und national erfolgreichen TTV-Senioren ein.

Tirols Senioren erfolgreich
Allen voran Hans-Dietrich Heissl, der - so TTV-Seniorenreferent Harald Stauder - "alles gewann, was es zu gewinnen gab". Weltmeister, Europacupsieger, österreichischer Meister in der Mannschaft und vier weitere internationale Turniersiege scheinen in der Bilanz der Nummer vier der Weltrangliste der Klasse 70+ auf. Geehrt wurden auch die Erfolgsgaranten Albert Grimm (der just am Tag der Generalversammlung ein Turnier auf Zypern gewann), Sigurd Fragner, Michael Maldoner, die Brüder Stauder, Thomas Schiessling sowie das Team des TC Wörgl als regierender österreichischer Mannschaftsmeister 55+. Jugend und Senioren lieferten eine Erfolgsstory, die den TTV zu einem Spitzenreiter in der Medaillenbilanz der internen Bundesländerwertung stempelte.

Kritik an Terminen
Zurück zur Tagesordnung. Die von Präsident Walter Seidenbusch vorgetragenen Berichte über das Jahr 2015, ergänzt durch die Vorträge der jeweiligen Referenten, zeigten auch intensive Tätigkeiten im Breitensportbereich auf. Eine Säule dabei die Tiroler Mannschaftsmeisterschaft. Dabei wurden von den insgesamt 752 Teams 2244 Begegnungen durchgeführt. "Ohne die Unterstützung durch das TTV-Sekretariat wäre das nicht möglich", lobte Präsident Walter Seidenbusch.
Erfreulich der Bericht von Kassier Wolfgang Baldauf, der über "schwarze Budgetzahlen" berichten konnte. Einstimmig wurde daraufhin der Kassier und der Vorstand entlastet. Schließlich erläuterte Wolfgang Winklehner Neuigkeiten im ITN-Bereich, wobei die Regelung, nur nach der ITN-Rangliste Mannschaften zu nominieren, nicht überall Anklang fand.

Bewegung in die Generalversammlung kam beim Punkt Meisterschaftstermine. Dabei sorgte die Zweiteilung der Mannschaftsmeisterschaft in Frühjahrs- und Herbstrunden (ausgenommen davon sind die Tiroler Liga und Landesliga A) für regen Diskussionsstoff. Der Versuch, mit dieser Regelung die wettkampflose Zeit zu aktivieren, ist es aber allemal wert. Und die Zukunft wird weisen, ob diese Maßnahme erfolgreich sein wird.

Was wäre eine Generalversammlung ohne Ehrungen. Für Verdienste für den Tiroler Tennissport wurde Sylvia Plischke mit dem Goldenen, Hannes Unteregger vom TSV Hall mit dem Silbernen Ehrenzeichen gewürdigt.


Robert Ullmann
(TTV-Pressereferent)

Top Themen der Redaktion