Zum Inhalt springen

Verbands-Info

TE Kat 3 Turnier U 12 / U 14 in Vandans

- Bericht von Betreuer Clemens Merkl

<?xml:namespace prefix = o ns = "urn:schemas-microsoft-com:office:office" /><o:p></o:p> 

6 Tiroler  Spieler versuchten bei den 2. Internationale Montafon Open ihr Können unter Beweis zu stellen.

Im u12 Bewerb der Mädchen ging mit Fabienne Kompein eine Tiroler Hoffnung im Hauptbewerb an den Start. Leider konnte Fabienne ihr Erstrundenmatch gegen die starke Schweizerin, Alessia Welti, nicht gewinnen. Mit 3:6 und 1:6 musste sie die Schweizerin ziehen lassen.<o:p></o:p>

Bei den u12 Burschen standen Luca Hofmann und Nemanja Vlajic im Main Draw.

Luca musste sich leider in der ersten Runde gegen den späteren Turniersieger Anatolii Rainin (UKR) mit 2:6 und 1:6 geschlagen geben. Der Innsbrucker konnte den starken Ukrainer nur selten zu Fehlern zwingen und musste schließlich dessen Überlegenheit anerkennen.

Auch Nemanja konnte nicht in die 2. Runde einziehen. Gegen Tobias Pürrer war Nemanja chancenlos. Mit 1:6 und 0:6 verabschiedete sich der für Serbien spielende TTH Spieler vom Hauptbewerb.<o:p></o:p>

Im Consolationbewerb sollten beide noch auf sich aufmerksam machen.

Nemanja spielte sich mit Siegen über Marcel Marlon Sudzum (NED, 6:4/6:1) und Alexander Figl (FRAU, 6:0/7:5) ins Semifinale, wo es zu einem TTH Duell mit Luca kommen sollte, denn auch Luca konnte die ersten beiden Runden (Alessandro Ceppi, ITA 6:4/6:4 und Martin Kucheras, RUS 3:6/7:6 10:7) gewinnen. Im besagten Duell hatte Luca deutliche Vorteile und zog mit einem 6:2 und 6:1 Sieg ins Finale ein. Dort hatte er dann allerdings gegen seinen Doppelpartner, Tobias Wagner das Nachsehen. 2:6 und 5:7 lautete das Endresultat.

Bei den Jungs u14 wollten Matthias Raubinger, Matthias Haim und Alexander Erler die internationale Konkurrenz aufmischen.

Matthias Haim konnte sein Auftaktmatch gegen den Deutschen Tim Ruehl leider nicht für sich entscheiden. Mit 1:6 und 1:6 flog er aus dem Einzelbewerb.

Matthias Raubinger konnte seine erste Runde in 2 äußerst engen Sätzen nach Hause spielen. In einer kämpferisch guten Partie zog er mit einem 7:6 und 7:6 Erfolg über den Deutschen Nicolas Mayr in die 2. Runde des 32iger Rasters ein. Dort unterlag er dann dem an Nr. 1 gesetzten Samuel Sippl glatt mit 1:6 und 0:6.<o:p></o:p>

Alexander Erler spielte sich dank solidem Tennis in die 2. Runde. Er besiegte den deutschen Qualifikanten Nick Fimpel mit 6:1 und 6:0, ehe er auf den an Nr. 4 gesetzten Tschechen Jiri Pazdera traf. Nach einem Fehlstart in Satz Nr. 1, entwickelte sich diese Partie zu einem starken Match, in dem Alexander schließlich verdient als Sieger vom Platz ging. 4:6/6:3 und 6:3 hieß das Resultat. Auch im Viertelfinale bekam es der TTH Schützling mit einem gesetzten Spieler zu tun, dem Deutschen Jacob Buchner. Alexander dominierte diese Partie von Beginn an und konnte sich mit einer weiteren guten Leistung ins Semifinale spielen! Mit 7:5 und 6:1 schickte er seinen Gegner vom Platz. Im Semifinale sahen die Zuseher eine weitere attraktive Partie. Nach einem 1:5 Rückstand gegen Samuel Sippl im ersten Satz drehte Alex diesen noch zu einem 7:5. In dieser Phase ließ der Kufsteiner seinem Kontrahenten nicht den Funken einer Chance. Der zweite Satz war sehr umkämpft und knapp. Samuel konnte ihn für sich entscheiden, ehe er im 3. Satz nichts mehr anbrennen ließ. Mit 0:6 (aus Alex seiner Sicht) endete die Partie.<o:p></o:p>

Der Doppelbewerb verlief mit gemischten Gefühlen.

Kompein/Neuwirth zogen durch ein Bye in die 2. Runde ein. Dort mussten sie sich aber leider der Paarung Andersson/Ussher aus Finnland mit 3:6 und 1:6 geschlagen geben.<o:p></o:p>

Hofmann/Wagner siegten mit 6:3 und 6:2 über Proyer(AUT)/Suzum(NED), ehe sie sich gegen Fellner(GER)/Kucheras(RUS) im Match Tie Break geschlagen geben mussten. 5:7/6:4/ 6:10 lautete das Resultat. <o:p></o:p>

Raubinger/Gruber unterlagen in Runde 1 der Tschechischen Paarung Nouza/Zelinka mit 4:6 und 6:7.

Auch Erler/Kuchar schieden bereits in der 1. Runde aus. Sie scheiterten an der deutschen Paarung Schroll/Beck mit 4:6/6:7, ehe Haim/Mayr der gleichen Paarung (an Nr.2 gesetzt und durch ein Bye in die 2. Runde gerutscht). Sie verloren mit 4:6 und 1:6. Scholl/Beck konnten sich den Turniersieg sichern.

Clemens Merkl und der TTV gratulieren zu den erbrachten Leistungen und Erfolgen!

Top Themen der Redaktion

COVID-19

Schnellstmögliche Öffnung der Hallen

Wie von Sportminister Werner Kogler angekündigt, muss der Tennissport in der ersten Öffnungswelle dabei sein, fordert ÖTV-Präsident Magnus Brunner.