Turniere

Tennis-Future in Innsbruck

Erler kämpft heute um den Viertelfinal-Einzug, Haim und Kopp schieden in der 1. Runde aus.

Bild: Matthias Haim verlor im Einzel, steht aber mit Partner Erler im Doppel-Halbfinale (Foto Kristen)

Das erhoffte und gemessen an der Rangliste erwartete Tiroler Derby im Achtelfinale des Tennis-Future-Turniers auf der IEV-Anlage wurde im wahrsten Sinne des Wortes vom Föhnsturm verweht. Während Erler „bei schwierigen Bedingungen froh war gegen Francesco Salviato gewonnen zu haben“, kam Matthias Haim scheinbar mit dem böigen Wind nicht zurecht. Er wirkte gehemmt, fiel in alte Muster und verlor gegen den Qualifikanten Daniel Capecci unerwartet glatt in zwei Sätzen 4:6, 4:6. In zwei Durchgängen mit 0:6 und 3:6 musste sich Sandro Kopp (Kramsach) gegen Elliot Bencherit (FRA) geschlagen geben und war mit seiner Leistung „überhaupt nicht zufrieden“.

Erler trifft am Mittwoch in der zweiten Begegnung nach 11 Uhr am Centercourt auf Capecci. „Er spielt keinen schnellen Ball, ist aber sehr schlagsicher und wirkt konzentriert“, schätzte er seinen Gegner ein. Wie immer: Erler kämpft um den diesjährigen dritten Einzug in ein Viertelfinale bei einem Future-Turnier. Nach dem 6:3, 6:2 mit Partner Matthias Haim steht der Kufsteiner  im Doppel bereits im Halbfinale. Das Aus im Viertelfinale kam dagegen für Manuel Bellutti/Sandro Kopp, die sich gegen die auf Nummer 1 gesetzte Paarung Ocleppo/Vavassori (ITA) tapfer wehrten, schlussendlich aber in zwei Sätzen verloren.

Bleibt noch der auf Nummer 1 gesetzte Dennis Novak (NÖ). Im Spiel des Tages gewann er gegen Jakob Sude in zwei Sätzen und unterstrich seine Anwartschaft auf den Future-Sieg in Innsbruck.  Als dritter Österreicher im  Achtelfinale eröffnet Gregor Ramskogler um 11 Uhr am Centercourt den Turnierreigen. Um 10.30 Uhr wird auf den Courts 1 und 3 begonnen.

Robert Ullmann    

Spielplan und nähere Infos auf der ITF-Seite: HIER

Top Themen der Redaktion