Zum Inhalt springen

Liga

Tiroler Liga Herren: Igls beendet langjährige Durststrecke

Herrenteam sicherte sich durch einen 6:3-Erfolg gegen Telfs 2 den Tiroler Mannschaftstitel

Bild: Jubel, Trubel, Heiterkeit regierte in Igls nach dem Gewinn des Meistertitels (Foto Kristen Images)

Waren es 20 Jahre oder mehr? Alt-Präsident Horst Nederegger war sich nicht sicher, aber überzeugt, dass sich die Igler Herren Ende der 90iger Jahre zuletzt den Tiroler Mannschaftstitel gesichert hätten. Nicht so wichtig. Aktuell ist, dass sich die Herrenmannschaft des TC Parkclub Igls nach drei Final-Niederlagen in den vergangen sechs Spieljahren am 2. Juli 2017 als Tiroler Mannschaftsmeister feiern lassen durfte. Und das zu Recht. Bis aber der 6:3-Erfolg gegen Telfs 2 unter Dach und Fach war hieß es bei den vielen Igler Tennisfreunden Zittern (nicht nur wegen der kühlen Temperaturen) und bei den Aktiven um Mannschaftsführer Manuel Bellutti kämpfen. Um jeden Punkt, um jeden Satz.

Bellutti selbst musste sich im Spitzenspiel gegen Luca Maldoner ordentlich strecken um den österreichischen U18-Meister in drei Sätzen zu besiegen. „Als ich wieder schneller spielte kam ich auf die Siegesstraße“, erklärte der 25jährige, der die Frage ob er der Matchwinner war energisch zurückwies. „Wir sind ein Team von acht Freunden, das in dieser Saison richtig zusammengewachsen ist und mit dem Titel belohnt wurde“. Ohne den Teamgeist und die Leistungen der anderen Igler Spieler abwerten zu wollen die Statistik weist auf, dass Bellutti den vierten und den entscheidenden fünften Punkt im Doppel mit Partner Prinoth für Igls erobert hatte. Zuvor legten Daniel Baumann, Vladimir Rednicek und Patric Prinoth mit drei Siegen die Basis für den Erfolg. Pech hatte im Single Matthias Rhomberg, der sein Einzel verletzungsbedingt aufgeben musste. Der sechste im Igler Bunde, Klaus Erlacher, war gegen Dauerläufer Philipp Lener chancenlos. Dass der Teamgeist in Igls großgeschrieben wurde, beweist außerdem die Tatsache, dass im Doppel der Präsident des TC Igls, Markus Philadelphy, und „Losfee“ Johannes Schröcksnadel (er zog das Heimrecht) eingesetzt wurden. Ob Igls bei den Aufstiegsspielen zum Einsatz kommt, diese Option ließ sich Bellutti noch offen.

Viel Lob für die Leistungen beider Teams zollte TTV-Präsident Walter Seidenbusch. „Es war ein würdiges Finale vor einer beachtlichen Zuschauerkulisse“, zog er den Schlussstrich über ein gelungenes Endspiel, bei dem Außenseiter Telfs mit einer Truppe von Eigenbauspielern den mit drei Legionären aufgewertetem Team des Favoriten aus Igls lange Zeit einen offenen Kampf lieferte.

Robert Ullmann   
(Pressereferent)

Alle Ergebnisse HIER

Top Themen der Redaktion