Zum Inhalt springen

Verbands-Info

TIROLER SENIOREN TRUMPFTEN AUF

Dreimal Gold, einmal Silber, dreimal Bronze. So die ausgezeichnete Bilanz der TTV-Senioren und Seniorinnen bei der Hallen-EM in Seefeld.

<?xml:namespace prefix = o ns = "urn:schemas-microsoft-com:office:office" /><o:p></o:p>

Foto: Michael Maldoner

 <o:p></o:p>

Gleicher Ort, gleiche Courts, gleicher Turnierdirektor. Dennoch verlief die 36. Hallen-EM der Tennissenioren in der WM-Halle Seefelds anders als die vorherigen. Erstmals kam bei diesen traditionellen Titelkämpfen die IPIN-Mitgliedschaft zum Einsatz, also die 20 Dollar teure Eintrittskarte für die Teilnahme an den ITF- Senior Circuits. <o:p></o:p>

Und vorne weg. Diese Maßnahme drückte auf die Teilnehmerzahlen, aber nicht auf die Qualität. „Wir haben gegenüber dem Vorjahr um über 100 Nennungen weniger“, klagte Turnierdirektor Kurt Winkler. Besonders in der zweiten Turnierwoche war der Teilnehmerschwund eklatant. „Das wird sich einlaufen“, beruhigte die eigens angereiste ITF-Delegierte. <o:p></o:p>

Im Gegensatz zu den Teilnehmerzahlen wurden die sportlichen Erwartungen durchaus erfüllt. „Das Niveau war sehenswert“, lautete der einhellige Tenor.<o:p></o:p>

Besonders erfreulich aber das Abschneiden der Tiroler Teilnehmer. Sie eroberten dreimal Gold, einmal Silber und dreimal Bronze. Wenn überhaupt, dann muss man weit in den TTV-Annalen zurückblättern, um Ähnliches zu finden. <o:p></o:p>

Allen voran Hans Heißl (IEV): der Innsbrucker erobert Gold im Einzel 65+ und Bronze in der Klasse 60+. Erfolge, die auf das perfekte Vorbereitungsprogramm des Vizeweltmeisters im Freien zurückzuführen sind. Heißl wurde damit den Vorschusslorbeeren gerecht und hielt der Nervenbelastung stand. <o:p></o:p>

In ausgezeichneter Verfassung präsentierte sich auch Michael Maldoner. Auf Nummer 2 der Klasse 50+ gesetzt, konnte er erst im Halbfinale vom Schweden Per Anders Lindeborg gestoppt werden. Mit Partner Fernando Cavalleri (ITA) hielt sich der für Wörgl spielende Innsbrucker im Doppel schadlos, gewann Gold nach einem dramatischen Finalsieg (11:9 im Match-Tiebreak) gegen Etzold/Ohn (ISR). Gratulation! <o:p></o:p>

Die Glückwünsche gehen auch an Frieda Konrader. Mit Partnerin Kristin Horn (NOR) eroberte sie in der Klasse 70+ Doppelgold. Silber im Damendoppel ging in der Kategorie 55+ an Annemarie Himmelsbach (Telfs), Bronze im Damendoppel in der Kategorie 65+ an Gordana Nadler. <o:p></o:p>

Große Beachtung fand auch der Einzug Stefan Schnecks (Wörgl) ins Achtelfinale der Klasse 45+. Herauszustreichen außerdem, dass Helmut Himmelsbach (Kematen), Hannes Madersbacher (Kramsach) und Hans Handl (IEV) jeweils die 2. Runde ihrer Klassen erreichten. Herausragend einmal mehr aber Peter Pokorny. Der Steirer Langzeit-Gast in Seefeld nahm Gold im Einzel, Doppel und im Mixbewerb mit auf die Heimreise.

gez. Robert Ullmann

Ergebnisse (60 bis 85, Woche 1, Link zur ITF-Seite)

Ergebnisse (35 bis 60, Woche 2, Link zur ITF-Seite)


 

Top Themen der Redaktion

COVID-19

Schnellstmögliche Öffnung der Hallen

Wie von Sportminister Werner Kogler angekündigt, muss der Tennissport in der ersten Öffnungswelle dabei sein, fordert ÖTV-Präsident Magnus Brunner.