Zum Inhalt springen

Verbands-Info

U 16 JUGEND MISCHTE ORDENTLICH MIT

Mit aufzeigenswerten Leistungen kehrte Tirols Tennisjugend von den österreichischen U16-Hallen-Meisterschaften in Stainz zurück.

<?xml:namespace prefix = o ns = "urn:schemas-microsoft-com:office:office" /><o:p></o:p>

<o:p></o:p>

 

Zwei Halbfinalplätze. Diese erfreuliche Bilanz zog Betreuer Stefan Moitzi nach den Hallen-Titelkämpfen für die U16-Jugend in Stainz. Ohne die Leistungen der anderen Teilnehmer nur im Geringsten abzuwerten – in den Vordergrund spielte sich Lisa Schlatter. Die Ötztalerin eroberte im Einzel und Doppel (mit Partnerin Jana Haid) Plätze im Halbfinale. Im Doppel mussten sich Haid/Schlatter aber der auf Nummer 2 gesetzten Paarung Reichel/Schwaiger 5:7 / 2:6 geschlagen geben; im Einzel verlor Schlatter gegen Ann-Sophie Schwaiger glatt 0:6 / 0:6, im Viertelfinale kam es zum „Tiroler Duell“ zwischen Lisa Schlatter und Jana Schober, das Schlatter mit 6:2, 6:2 für sich entscheiden konnte. Der Einzug ins Viertelfinale war für Jana Schober als Jahrgansjüngere durchaus erfreulich.<o:p></o:p>

Hannah Ploner verlor in der ersten Runde gegen Landsfrau Jana Haid. Für Letztere kam in Runde zwei das Aus. Sie verlor gegen die auf Nr. 1 gesetzte Julia Grabher.<o:p></o:p>

Vom Einzug ins Halbfinale waren Tirols U16-Burschen ein großes Stück entfernt. Erfreulich aber, dass Marco Weissenegger und Philipp Tomic über die Qualifikation in den Hauptbewerb vorstoßen konnten. Dort war aber für beide schon in der ersten Runde Endstation. Philipp Tomic verlor gegen den auf Nummer acht gesetzten Philipp Moritz 5:7 / 2:6, Weissenegger musste sich Christian Russinov in drei Sätzen 6:4 / 3:6 / 2:6 geschlagen geben. Der dritte im Bunde, Philipp Schroll, verlor das Tiroler Duell in der 2. Qualifikationsrunde gegen Marco Weissenegger und schied vorzeitig aus.<o:p></o:p>

Fazit von Betreuer Moitzi: Plätze im Halbfinale der Mädchen waren okay, aber es wäre mehr möglich gewesen.