Verbands-Info

VIERMAL ERSTKLASSIG

Tirols Tennissport ist in der am 5. Mai beginnenden Bundesligasaison mit drei Damenteams und drei Herrenmannschaften vertreten.

<o:p> Foto: Johannes Ager</o:p>

<o:p> </o:p>

Vier davon, nämlich beide IEV-Teams, die Telfer Herren und Wörgls Damen servieren in der obersten Spielklasse. In der zweiten Bundesliga kämpfen TCSS Seefeld (Herren) und Telfs (Damen) um Meisterschaftspunkte.    <o:p></o:p>

<o:p> </o:p>

Allerdings: Aufstockung und andere Veränderungen im Tennis-Oberhaus sorgten für Rückzugsmeldungen. „Nutznießer“ dieses Szenario die Herrenteams des IEV TWK und Telfs. Sie wurden quasi über Nacht erstklassig. Ein Vorteil? Das wird die Punktejagd weisen. <o:p></o:p>

<o:p> </o:p>

Viel vorgenommen hat sich jedenfalls das Herrenteam des IEV Tiroler Wasserkraft. Mit Neuzugang Johannes Ager und den bewährten Kräften um Rainer Eitzinger hofft der unverwüstliche Thomas Schiessling, der noch immer zu den Mannschaftstützen zählt, mit „seinem“ IEV die Nachfolge von Meister Gleisdorf antreten zu können. „Wir gehen auf den Titel los“, meinte der 38-Jährige. Klassenerhalt ist jedenfalls kein Thema mehr. Auch nicht für Präsident Harald Stauder. Er betont außerdem, dass nur Tiroler Spieler in der  Bundesliga zum Einsatz kommen werden. Sein Wort in des Tennisspielers Ohr. <o:p></o:p>

Ganz anders die Situation beim TC Telfs. Zwar scheinen auf den ersten Positionen vier „Neue“ im Herrenteam auf, aber ein Angriff auf die Meisterkrone steht nicht zur Diskussion. Mannschaftsführer Markus Larcher spricht einmal mehr vom Klassenerhalt. Zur Realisierung dieses Vorhabens baut man neben den vier  „Neuen“ auf bewährte Kräfte wie Tim Putz und Daniel Lustig. <o:p></o:p>

<o:p> </o:p>

Kaum Veränderungen im Bundesligateam werden aus dem Lager des TCSS Seefeld gemeldet. Coach Håkan Dahlbo will, wie im Vorjahr, den jungen Kräften Spielpraxis ermöglichen. „Die Bundesliga-Teilnahme hat sich bewährt“, betont Dahlbo, „weil sich alle Spieler weiterentwickelt haben“. Und: „Es ist wichtig, dass die jungen Kräfte gefordert werden und so viele Matches wie nur möglich bestreiten können“.<o:p></o:p>

<o:p> </o:p>

Neu an Bord des Wörgler Damenteams ist Tina Schiechtl. Die Kitzbühlerin, die noch immer auf der internationalen Tennisbühne aktiv und engagiert um Weltranglistenpunkte ackert, wechselte von Salzburg nach Tirol. Eine Aufwertung für das Wörgler Team, keine Frage. Wenngleich sich die Ziele Wörgls nicht verändert haben. Klassenerhalt – mehr dürfte kaum zu erwarten sein. Das glaubt auch Coach Stefan Schneck vor Meisterschaftsbeginn.  <o:p></o:p>

<o:p> </o:p>

Ähnlich die Situation beim zweiten Tiroler Erstligisten im österreichischen Damentennis, dem IEV Tiroler Wasserkraft. „Wir wollen uns im Mittelfeld behaupten“, meinte Präsident Stauder. Mit Sylvia Plischke wartete er aber mit einem überraschenden Neuzugang auf. Ob sich die 36-Jährige als Stütze ins Team spielen kann, werden die ersten Begegnungen aufzeigen. An Motivation und Einsatz wird es bei Plischke sicher nicht fehlen. <o:p></o:p>

<o:p> </o:p>

Wieder im Einsatz wird Petra Russegger im Telfer Damenteam sein. Die Frauen- und Lehrreferentin des TTV ist auch als ÖTV-Coach im Einsatz. Mannschaftsführerin und Nummer 1, Franziska Klotz, baut in der zweiten Bundesliga wieder auf die jungen heimischen Spielerinnen. Dabei erhalten neben den Stammspielerinnen Jana Haid und Lisa Schlatter auch Fabienne Kompein und Dalila Pejkovic die Chance, Oberhausluft zu atmen.<o:p></o:p>

         <o:p></o:p>

Spieltermine: <o:p></o:p>

Damen, erste Bundesliga:  <o:p></o:p>

9. / 11. / 18. / 20. / 26. / 30. Mai; 1. Juni.<o:p></o:p>

Zweite Bundesliga: <o:p></o:p>

9. / 11. / 18. / 20. / 25. / 30. Mai; 1. / 8. / 15. Juni. <o:p></o:p>

<o:p> </o:p>

Herren, erste Bundesliga: <o:p></o:p>

5. / 9. / 11. / 18. / 20. <o:p></o:p>

Final4: 6. September; Finale: 7. September. Abstiegsgruppe: <o:p></o:p>

26. Mai; 30. Mai; 1. Juni. <o:p></o:p>

Zweite Bundesliga: <o:p></o:p>

9. / 11. / 18. / 20. / 25. / 30. Mai, 1. / 8. / 15. Juni. <o:p></o:p>

Top Themen der Redaktion